Als erster und einziger Bote
Aventuriens hatten wir die einmalige Möglichkeit ein paar Fragen an
Goldo Paligan zu stellen. Er empfing uns – wie man so schön sagt –
mit Wein, Weib und Gesang und den Antworten, die Al’Anfa brennend
interessieren.

Wir haben es uns auf Liegen
gemütlich gemacht, ein Paar Sklavinnen reichen uns Trauben und
fächern uns Luft zu. Noch bevor wir unsere Notices hervorholen
können, beginnt Ihro vizekönigliche Hoheit bereits:

Goldo Paligan: Vorab eine Bemerkung von
uns: Es freut uns sehr dieses Colloqium mit euch zu führen. Unser
werter Freund, Storko von Gareth, wurde schon mehrmals vom Boten
befragt, aber uns war dieses noch nie vergönnt. Doch nun liege ich
bereit eure Fragen entgegenzunehmen.

Man fühlt sich von
dieser imposanten Person sogleich überrollt. Glücklicherweise haben
wir in der Redaktion schon vorher ausführlich über die Fragen
gesprochen.

Rabentratsch: Es ist uns eine außerordentliche
Ehre, Euch frei unsere Fragen stellen zu dürfen, vizekönigliche
Hoheit. Wir sind genauso gespannt, wie der Rest Al’Anfas und würden
deswegen gerne direkt mit einer Frage anfangen, um deren Antwort sich
bereits allerhand Gerüchte verbreiten: Amato ist ausgezogen, heißt
das es gibt einen neuen Erben?

Goldo Paligan: Seht ihr uns
schon auf Golgaris Schwingen, werter Scriptor? Zu gegebener Zeit
werdet ihr erfahren wie es mit der Vizeköniglichen Familie
weitergeht. Bis dahin lasst uns noch ein wenig die Genüsse des
Lebens auskosten. Bis dahin gibt es viele Familienmitglieder, welche
in Frage kommen könnten. Bitte die nächste Frage.

Der
Vizekönig wirkt dabei ärgerlich. Wir hoffen, dass wir das Colloqium
unversehrt überstehen.

Rabentratsch: Welche Gründe gibt es
für den Auszug?

Goldo Paligan: Mein Neffe ist inzwischen ein
erwachsener Mann und kann auch für sich selbst entscheiden. Uns
deucht an, dass er seine Aufgabe als Praefectus Ludi noch intensiver
wahrnehmen möchte, um die Gunst des Plebs zu erhalten.

Rabentratsch: Wird es mehr Spiele als bisher geben?

Goldo Paligan: Nun wie wir zu sagen
pflegen: panem et circensis. Wir erwarten das es eine Ausweitung der
Spiele in Bezug auf Quantität als auch auf Qualität geben wird. Die
nächsten Monde werden sicherlich Aufschluss darüber bringen.

Des
Vizekönigs Verärgerung scheint auch weiterhin Bestand zu haben,
sein Stirnrunzeln sorgt dafür, dass wir uns lieber anderen Themen
widmen.

Rabentratsch: Ist an den Gerüchten, es
bestünde mehr als nur eine freundschaftliche Beziehung zwischen den
Grandenfamilien Paligan und Ulfhart, etwas dran?

Goldo Paligan: Soso, solche Gerüchte
gibt es. Nun wie sollen wir sagen: Das Haus Ulfhart hat gerade in der
letzten Zeit einen immensen Einfluss auf die Geschicke des Imperiums
gehabt. Wir als vizekönigliche Familie besitzen diesen schon seit
einem mille anni. Insofern, Familien kommen und gehen, nur eines
bleibt bestehen, echte Würde und Macht. Es ist kein Gerücht, das
die Activitas der Familie Ulfhart unser Wohlwollen und einiges
competative zu den Bestrebungen des Imperiums gehabt haben. Insofern
können wir schon von einem, wie ihr es nennt, freundschaftlichen
Verhältnis ausgehen. Aber nur Satinav wird zeigen wir es weitergehen
wird. Das Buch der Fata ist noch nicht geschrieben.

Rabentratsch: Auf der Konstituierung
ist eine bislang Unbekannte Verwandte der Wilmaans aufgetaucht.
Unsere Nachforschungen ergaben, dass Katara Wilmaan die Tochter von
Kantara Wilmaan ist. Eine Grandessa die vor Jahren spurlos
verschwand. Zu der Zeit, als Ihr noch in der großen Politik
mitgespielt habt. Kanntet Ihr sie und könnt Ihr mehr dazu
berichten?

Goldo Paligan: Mitgespielt? in der großen Politik?
Verzeiht, aber auch meine Patientia ist nicht unendlich. Und
dringende Geschäfte in den Thermen die unseren Familiennamen tragen
warten. In aller Kürze: Ja, Kantara Wilmaan ist uns noch bekannt,
eine sehr gutaussehende junge Grandessa mit einigen Marotten, aber
dennoch unterhaltsam. Dieses junge Ding soll also die Tochter sein,
sehr interessant. Die Ähnlichkeit ist schon verblüffend. Aber in
solche Familienangelegenheiten mischen wir uns grundsätzich nicht
ein. Das sollen diese Personen untereinander ausfechten, ob sie sich
komplett der Boron-Kirche verschreiben oder am Leben teilhaben
wollen. (Murmelnd fügt er an) Soso, die Tochter, sieh an.

Wir haben das Gefühl, Ihre
vizekönigliche Hoheit ist nicht zufrieden damit, dass wir davon
ausgegangen sind, er spiele keine Rolle mehr in der großen Politik.
Dabei ließ er es gerade in letzter Zeit bei vielen Gelegenheiten wie
nebenher fallen. Wir werden dem zu einem späteren Zeitpunkt noch
einmal nachgehen.

Rabentratsch: Als derjenige, der mit
dem Patriarchen und Grandessa Ulfhart gemeinsam, den Verräter
stürzte: Wie steht ihr zu der Ernennung Rezzan Zornbrechts als
Ratsmitglied?

Goldo Paligan: Ein heikles Thema. Wir
mischen uns, wie schon gesagt, nicht in andere Familien ein, aber
diese Intrige berührt das Imperium und muss geklärt werden.
Vielleicht sollte die Rolle des jungen Zornbrechts nochmals
aufgerollt werden in dem Fall des Verräters. Genauso wie auch die
von anderen Mitgliedern der Familie. Zu allererst gilt jedoch das
Wort des Patriarchen: Nicht die Familie, sondern eine einzelne Seele
hat sich verirrt.

Bei den Worten setzt sich Ihro
vizekönigliche Hoheit auf und wirkt angespannt. Das erste Mal in
diesem Colloqium, vermutlich gar in der Geschichte des Vizekönigs,
dass wir ihn – wenn auch nur kurz – ein wenig aus der üblichen
Fassung gebracht haben, die er so meisterlich beherrscht.

Rabentratsch: Und was sagt Ihr zu dem
offenen Angriff der Grandessa gegen den Iudex maximus?

Goldo Paligan (laut auflachend): Ja,
diese jungen Leute eben. Das traf unseren Wahrer der Ordnung sehr
tief. Man muss aber den Casus gesamt betrachten. Wir können uns
vorstellen, das sie einigen aus dem Herzen gesprochen hat. Das Ganze
war ja einfach eine zu große Aufwallung von Gefühlen zu dem
Zeitpunkt.

Rabentratsch: Eine Frage zum Schluss.
Es ist kein Geheimnis, dass ihr mit dem verstorbenen Großexecutor
keine Freundschaft pflegtet. Entspricht Aurelian Bonareth eher Eurem
Geschmack?

Goldo Paligan: Nun, jetzt werdet mal nicht
unverschämt. Meinem Geschmack entsprachen Beide nicht, aber das hat
nichts zu sagen. Wir glauben, dass es nun ein anderes destinatum
geben wird. Der neue Großexecutor ist eher ein Mann des Sensus und
des Plebs. Das wird einen anderen Stil hervorrufen. Aber jede Zeit
hat ihren Stil und was dauert schon ewig, außer die vizekönigliche
Familie.
Nun erlaube ich Euch sich zurückziehen zu dürfen. Wir
gehen davon aus, dass ihr genug habt um einen Artikel zu schreiben.
BORon mit euch.

Mit diesen Worten entlässt uns
Goldo Paligan, Ihro vizekönigliche Hoheit Meridianas, aus einem
höchst interessanten Gespräch.
Wir sind froh aber auch
erleichtert, dieses Colloqium hinter uns gebracht zu haben. In
nächster Zeit widmen wir uns aber doch lieber wieder den Stimmen der
Fanas.